Blutegeltherapie

Die Blutegeltherapie ist, wie viele Naturheilverfahren, sehr alt. Schon vor 3000 Jahren wurden die kleinen Blutsauger als Heilmittel eingesetzt. Damals wurden die Egel wohl aus Öffentlichen Gewässern entnommen, heute gibt es spezielle Blutegelzuchten, die unter starker Kontrolle für den medizinischen Einsatz gezüchtet werden. Auch die Blutegel für die Tiertherapie werden bei so einer Zucht bestellt.

Blutegel gehören zum Stamm der Ringelwürmer. Es gibt unterschiedliche Gattungen, wobei der Hirudo medicinalis und der Hirudo verbana für Heilzwecke verwandt wird. Doch was macht die Blutegeltherapie zu einzigartig?

Der Speichel der Blutegel beinhaltet viele Substanzen. Unter anderen das Hirudin Sekret, welches stark gerinnungshemmend wirkt. Es ist ein direkter Gegenspieler zum Thrombin. Durch das Sekret können ‚Abfallstoffe’ leichter ausgeleitet werden und der Stoffaustausch im betroffenem Gewebe wird angeregt. Ein weiterer Stoff ist Calin. Es hat eine ähnliche Wirkung wie das Hirudin, wirkt jedoch länger. Es ist der Grund für die lange gewollte Nachblutung. Die Nachblutung nach der Behandlung kann bis zu 12 Stunden beim Tier dauern und wirkt dabei reinigend auf das betroffene Gewebe. Neben den beiden Hauptsubstanzen wirken andere Stoffe im Speichel antibakteriell und entzündungshemmend.

Zuerst werden Sie über die Blutegeltherapie aufgeklärt. Ich werde den betroffenen Bereich zuerst ohne Egel begutachten. Das Ansetzten der Egel kann unter Umständen etwas Dauern. Es handelt sich um Lebewesen, die manchmal etwas anspruchsvoll sein können. Daher bitte ich sie für die Behandlung genug Zeit einzuplanen. Sollte es wirklich dazu kommen, dass kein Egel beißt, kann eine Alternativ Therapie durchgeführt werden und die Egeltherapie wird auf einen Anderen Zeitpunkt verschoben. Sobald alle Egel abgefallen sind, wird die Wunde von mir Erstversorgt. Bei der gesamten Behandlung bin ich vor Ort und stehe Ihnen für Fragen zur Verfügung. Preise für die Behandlung entnehmen sie bitte der Preisliste.

 

 

Abzesse

Blutohr

Dackellähme

Entzündungen

Ekzeme

Nervenentzündungen

Schlechte Wundheilung

Narbenbehandlung

Sehnen- und Bänderproblematiken

Ödeme

Hufrehe

Hufrollenentzündung

Kreuzverschlag

Ataxien

Anämie

Magen-Darm Ulzera

Tumore ggf. Absprache mit dem Therapeuten

Immunsuppression

Blutverdünner Einnahme

Schmerzmittel Einnahme in den letzten 24 Std.

Einnahme von pflanzlichen Mitteln (z.B. Teufelskralle) ggf. Absprache mit dem Therapeuten